Promotionsprogramm Kommunikative Konstruktion von Wissen

Zahlreiche Zeitdiagnosen betonen, ›Wissen‹ sei zum entscheidenden Faktor aktueller gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und technischer Entwicklung avanciert. Wissen tritt in verschiedenen Formen auf und wird empirisch als Kommunikation greifbar. Das erfordert substanzielle empirische Forschung in theoriegenerativer Absicht. Die Forschungen gliedern sich in drei Fokusbereiche, die als Anknüpfungspunkte für die Dissertationsvorhaben der Promovierenden dienen:

Interaktionen - Transformationen - Umbrüche

Verbunden werden diese drei Bereiche durch eine prozessuale Betrachtungsweise: Immer geht es um die Rekonstruktion derjenigen Prozesse, die an der kommunikativen Konstruktion von Wissen entscheidend beteiligt sind. Die Analyse dieser Prozesse kann allerdings je unterschiedliche Spannweiten besitzen. Dementsprechend erfordern die Forschungen unterschiedliche Gradierungen. Sie reichen von der Analyse von Wissenskonstruktionsprozessen auf der face-to-face-Ebene über großflächigere Untersuchung dieser Prozesse in verschiedenen gesellschaftlichen Teilbereichen, Feldern und Milieus bis hin zu Prozessen kulturellen und medialen Wandels im Sinne einer longue durée.

Das Promotionsprogramm bietet Studierenden sprach-, sozial- und kulturwissenschaftlicher Fächer eine strukturierte Promotion im Rahmen einer international profilierten akademischen Fachausbildung, die in sechs Semestern absolviert werden kann. Ausbildungssprachen sind Deutsch, Englisch und Spanisch.

Das Promotionsprogramm »Kommunikative Konstruktion von Wissen« wird getragen von Prof. Dr. Karin Birkner (Germanistische Linguistik), Prof. Dr. Martin Huber (Neuere deutsche Literaturwissenschaft), Prof. Dr. Gabriela Paule (Didaktik der deutschen Sprache und Literatur), Prof. Dr. Bernd Müller-Jacquier (Interkulturelle Germanistik - Deutsch als Fremdsprache), Prof. Dr. Matthias Christen (Medienwissenschaft) und Prof. Dr. Bernt Schnettler (Kultur- und Religionssoziologie).

Detaillierte Angaben zu Zielen, Inhalt und Gliederung sowie den Zugangsbedingungen des Promotionsprogramms können dem Konzept auf deutscher und englischer Sprache entnommen werden.

Ordnung

für das Bayreuther Graduiertenzentrum für Kultur-, Sozial- und Geisteswissenschaften - BayKULT vom 5. März 2015: pdf-download (600kB)

Universität Bayreuth -